Logo Labor Fleischauer
Labor
Diagnostik
Fachinfos
Patienteninfos
Service
Kontakt


Leistungsverzeichnis A-Z

Allgemeine Hinweise

Abkürzungen



Allgemeine Hinweise

Untersuchungsverzeichnis
Die Untersuchungen sind alphabetisch aufgeführt. Die angegebene Probenmenge reicht für Wiederholungs- oder Folgeuntersuchungen aus.

Probenentnahme
Material für Probenentnahme und Probentransport (Serum-, EDTA-, Heparin-Röhrchen, Schutzgefässe, Abstriche, Transporthüllen, Postversandhüllen etc.) werden vom Labor unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Bitte verwenden Sie zur Bestellung die Materialanforderungskarte.

Probentransport/Postbeförderung
von humanem Untersuchungsmaterial und diagnostischen Proben. Die zu befördernden "Diagnostischen Proben" sind Gefahrgut gemäß UN3373, als solche zu deklarieren und gemäß der Bestimmungen der ADR (Internationales Übereinkommen über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse) zu befördern. Die Deutsche Post hat dazu Regelungen für die Beförderung „Brief national“ in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen veröffentlicht. Für den Postversand in der geforderten zusammengesetzten Verpackung können Sie bei uns Versandhüllen und Schutzgefäße anfordern. Analysen mit eingeschränkter Stabilität bitte nicht über das Wochenende versenden.

Probentransport/Kurierdienst
Das geschulte Personal unseres Kurierdienstes nimmt die zur Abholung bestimmten Proben persönlich von Ihrem Praxispersonal entgegen. Der Transport erfolgt in Transportboxen mit Sekundärgefäßen unter Beachtung der aktuellen Vorschriften nach ADR und GGVS. Bei Bedarf stehen Kühlaggregate für den Transport von instabilem Probenmaterial zur Verfügung.

Probenkennzeichnung
Die Probengefäße sollen mit Vor- und Zunamen des Patienten sowie mit dem Barcode des Auftrages gekennzeichnet sein, bei Stimulations-. Suppressionstesten oder Tagesprofilen zusätzlich so, dass eine eindeutige Probenidentifizierung möglich ist (Uhrzeit, vor/nach Gabe etc). Zur Bestimmung der Blutgruppe ist die Kennzeichnung der Probenröhrchen mit Vorname, Name und Geburtsdatum nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin obligat. Die weitere Ausweisung des Probenmaterials als z. B. Kniegelenkpunktat ist für die Untersuchungszuordnung hilfreich. Bei besonderen Analysen sind Zusatzinformationen über Entnahmestelle der Probe bei Lokalisationstesten, Entnahmezeiten bei Funktionstesten, Körpergröße und Körpergewicht, Urin-Volumen, -Sammelperiode, -Zusätze und die Kennzeichnung von infektiösem Material hilfreich. Abnahmedatum/Uhrzeit dienen zur fachlichen Bewertung der Untersuchungsergebnisse. In der Mikrobiologie sind Angaben über Materialgewinnung und Ort der Entnahme, Gabe von Medikamenten und Antibiotika für den Untersuchungsgang notwendig.

Anforderungsscheine
Der jeder Probe beigefügte Anforderungsschein trägt den Barcode des Auftrages, alle patientenspezifischen Daten wie Vor- und Zunamen, Geschlecht und Geburtsdaten, bei Privatpatienten die vollständige Adresse und die Angaben zur Einsenderzuordnung, für Kliniken z.B. auch Station oder Abteilung. Bei Kassenpatienten bitte Überweisungsschein, Formular 10, mit Ihrer Unterschrift versehen einschicken. Labormedizinische Untersuchungen sind ärztliche Leistungen, die neben der reinen Messwerterstellung auch die medizinische Interpretation der Analysenergebnisse beinhalten. Angaben zur klinischen Diagnose, Medikation, Durchführung von Funktionstests, Datum und Uhrzeit der Entnahme geben dem Laborarzt wichtige Hinweise zur Befundauswertung und Plausibilitätskontrolle.

Nachforderungen
Die Proben werden 14 Tage bei 2-8 °C - falls erforderlich bei -20°C gefroren- gelagert und anschließend fachgerecht entsorgt. In diesem Zeitfenster sind Nachforderungen abhängig von der Stabilität des Analyten möglich.

Ergebnisse/Befundmitteilung
Die meisten Untersuchungen werden am Tage des Probeneingangs ausgeführt. Die Befundmitteilung erfolgt schriftlich, in eiligen Fällen mit Fax oder Telefon. Bitte berücksichtigen Sie, dass einige spezielle Untersuchungen in mehrtägigen Abständen angesetzt werden. Manche Untersuchungen haben eine längere Testdauer. Auch durch Verdünnungs- oder Wiederholungsanalysen kann sich die Dauer der Untersuchung erhöhen. Die Befundmitteilung über Datenfernübertragung, DFÜ, ist möglich. Bei methodischen Änderungen, wie sie durch Neuentwicklungen notwendig werden können, gelten die Referenzbereiche auf dem Befundbericht. Laborergebnisse können durch eine Interpretation ergänzt werden, wenn notwendige Angaben zum klinischen Befund und der Fragestellung gemacht wurden. Änderungen des Probenmaterials und Einführung neuer Analysen werden rechtzeitig bekannt gegeben und im Leistungsverzeichnis aufgenommen.

Weiterleitung
Einzelne Analysen können an qualifizierte Labore weitergeleitet werden. Die weitergeleiteten Analysen sind im Leistungsverzeichnis mit „ ’ ” gekennzeichnet.

Nicht akkreditierte Analysen sind mit „ ° ” gekennzeichnet.

Messunsicherheit
Die Messunsicherheit ist ein dem Messergebnis zugeordneter Parameter, der die Streuung der Werte kennzeichnet, die vernünftigerweise der Messgröße zugeordnet werden könnten. Wenn vom Auftraggeber gewünscht und möglich nehmen wir eine Bestimmung der Messunsicherheit unserer quantitativen Ergebnisse vor.




Impressum